Google Optimize Update Herbst 2017

Der Herbst bringt nicht nur Wind und Regen, sondern auch neue Features für Googles Website Testing Tool Optimize. Und zwar sowohl für die Premium Version 360 als auch für das kostenlose Optimize (Lesen Sie hier, was Google Optimize bis jetzt schon konnte). Da die Release Notes seitens Google derzeit etwas stiefmütterlich behandelt werden, stellen wir Ihnen hier die neuen Funktionen vor:

Ad hoc Ziele

Bis dato mussten Ziele für die Experimente in Google Analytics eingerichtet sein, um sie in Optimize auswählen zu können. Dies entspricht zwar der Philosophie, dass man auf die strategischen KPIs testen soll und davon reichen die 20, die man pro Datenansicht zur Verfügung hat, locker aus. In der Praxis wollen aber Anwender auch Micro-Ziele abtesten, z.B. alle Schritte eines Checkouts, und damit kommt man schnell einmal an das Limit von 20 Zielen. Man konnte sich zwar mit eigenen Datenansichten für Optimize Experimente helfen, aber elegant war das nicht.

Mit dem letzten Update können nun aber Ziele in Optimize definiert werden, ohne diese in Google Analytics anlegen zu müssen. Beim Auswählen der Testziele hat man nun die Auswahl eines Ziels aus einer Liste der verbundenen Datenansicht und der Neudefinition eines Ziels direkt in Optimize.

Bei letzterem hat man die Möglichkeit, Ziele basierend auf

  • Seitenaufrufen (URL) oder
  • Ereignissen

zu definieren. Weiters kann man einstellen, ob das Ziel einmal oder mehrfach pro Sitzung erreicht werden kann. Und, wie schon aus Analytics bekannt, kann man sich die Conversions der letzten 7 Tage anzeigen lassen, um das eben definierte Ziel zu validieren.

Newsletter Abbestellungen - Ein Event-basiertes ad hoc Ziel in Google Optimize
Newsletter Abbestellungen – Ein Event-basiertes ad hoc Ziel in Google Optimize

Control mit 0% Traffic

Seit Kurzem ist es auch möglich, der Original- oder Kontrollvariante 0% des Traffics zuzuordnen. In der Vergangenheit mussten es mindestens 0.1% sein, was bei  niedriger Zahl an Conversions zu seltsamen Ergebnissen im Reporting führte. Zwar sollte bei A/B Tests oder Multivariaten Tests immer die Originalvariante mitgetestet werden, und zwar mit deutlich mehr Traffic als 0.1%, aber für Personalisierung ist es schön, nun den gesamten Traffic auf die Variante(n) legen zu können.

Keine Fehlermeldung mehr: Control mit 0% des traffics.
Keine Fehlermeldung mehr: Control mit 0% des Traffics.

Adwords-Kampagnen targeten

Beim Targeting gibt es eine neue Rubrik: Google Adwords. Auf den Suchbegriff konnte man bisher schon targeten, indem man eine URL-Parameter-Regel für den gclid-Parameter definierte. Das neue Feature erlaubt es aber auch, auf Adwords-Accounts, Kampagnen oder Anzeigengruppen zu filtern. Inklusive Google Shopping Kampagnen!

Neue Targeting-Möglichkeiten in Optimize: Adowrds-Konten, Kampagnen, Anzeigengruppen und Keywords.

    Neue Targeting-Möglichkeiten in Optimize: Adwords-Konten, Kampagnen, Anzeigengruppen und Keywords.

Voraussetzung für das Targeting von Adwords Kampagnen ist, dass das Auto-Tagging in Adwords aktiviert wurde. Außerdem muss der Ersteller Admin-Rechte im Adwords-Konto haben und Bearbeitungsrechte im Optimize-Container.

Bessere Unterstützung von CSS- Shortcuts

Gerade wenn man viele gleichartige Elemente oder eine unbestimmte Anzahl an Elementen wie alle H3-Überschriften aller Blogeinträge ändern will, ist man mit dem CSS-Editor deutlich besser bedient, als mit dem WYSIWYG-Editor. Bisher hat Optimize CSS-Shortcuts wie

p { border: 1px solid Red; }

in alle seine Einzelanweisungen aufgespalten. Obige Anweisung wurde etwa zu:

Solche CSS Codeblöcke sind nun Geschichte!
Solche ungewollten CSS-Codeblöcke sind nun Geschichte!

Hat man sich dann doch für einen anderen Rahmenstil entschieden, kann es ganz schön mühsam sein, das zu ändern. Und zu lesen ist es auch anstrengend. Doch seit dem letzten Update akzeptiert Optimize nicht nur CSS-Shortcuts, es wandelt auch Einzelanweisungen in Shortcuts um, wenn diese eindeutig sind.

Responsive Editor

Schon bisher konnte der Viewport des Editors auf bestimmte Bildschirmgrößen wie das iPhone 6 oder das Nexus 7 eingestellt werden.

Unterschiedliche Viewportgrößen in Google Optimize
Unterschiedliche Viewportgrößen in Google Optimize

Mit der neuen Auswahlmöglichkeit Responsive kann nun aber jede beliebige Bildschirmgröße eingestellt werden. Das erlaubt einerseits die Auswirkungen von Änderungen bei den Breakpoints im Responsive Webdesign zu analysieren – Aber auch die Kontrolle einer Variante für eine ganz bestimmte Bildschirmgröße.

Beliebiges Resize des Viewports - Responsive Seiten können damit noch besser optimiert werden, als bisher
Beliebiges resizing des Viewports – Responsive Seiten können damit noch besser optimiert werden, als bisher

Fazit:

Es freut uns jedenfalls, dass weiterhin fleißig an Google Optimize gearbeitet wird. Mit den Ad hoc-Zielen und den 0% Traffic auf die Control wurden dabei zwei vielgewünschte Features der Community umgesetzt. Mit der Adwords-Verknüpfung baut Optimize seine große Stärke aus: die enge Vernetzung mit anderen Produkten aus der Google Welt.

Und wenn Sie nun auf den Geschmack gekommen sind, auch auf Ihrer Website ein Testprogramm zu etablieren, unterstützen wir Sie gerne. Kontaktieren Sie uns unter kontakt@e-dialog.at.

Wenn Sie wissen wollen, ob die kostenlose Variante von Google Optimize etwas für Sie ist, hilft Ihnen dieser Artikel weiter!

Kontakt

Hinterlassen Sie einen Kommentar: