6 erste Schritte zur Perfektion im E-Mail Marketing

Zuerst Pflicht und Perfektion, dann die Kür – in diese drei Phasen lassen sich auch unsere E-Mail Marketing Levels einteilen. Nach den 7 absoluten Must-Haves,  kommen wir heute zu Level 2 – der Perfektion im E-Mail Marketing. Jetzt geht es darum einen Schritt nach vorne zu wagen und die Anfänger im E-Mail Marketing mit kleinen aber wirksamen Methoden abzuhängen.

Wir haben die 6 ersten Schritte zur Perfektion im E-Mail Marketing für Sie:

1. Segmentierung

Sie versenden Ihre Newsletter und Mailings noch immer nach dem “One-fits-all”-Prinzip? Das heißt alle Inhalte werden ungefiltert an alle Ihre Empfängerlisten geschickt, unabhängig von den individuellen Interessen Ihrer Abonnenten?

Überdenken Sie diese Methode und versetzen Sie sich dazu in diese Situation: Ein Händler für PKW, LKWs und Motorräder versendet einen Newsletter an seine Kunden und versorgt dabei alle Empfänger mit denselben Infos zu diesen drei Bereichen. Angenommen Sie sind einer der Kunden im Bereich PKW und besitzen keinen LKW- oder Motorrad-Führerschein.  Die Wahrscheinlichkeit ist doch sehr hoch, dass Sie sich bei einem Newsletter, der alle drei Themen beinhaltet, denken: “Eigentlich sind 2/3 des Newsletter-Inhalts für mich irrelevant und interessieren mich nicht”.  Sie werden sich rasch wieder vom Verteiler abmelden.

Bei der Perfektion im E-Mail Marketing hätte der Versender Sie nur mit relevanten Infos versorgt und seine Zielgruppen entsprechend segmentiert. Das alles wäre womöglich nicht passiert.

2. Interessenstracking

Sobald Sie als Unternehmer nicht nur ein einziges Produkt bzw. eine Dienstleistung in Ihrem Sortiment haben und diese auch in Ihren Newslettern und Mailings bewerben, wird Interessenstracking ein spannendes Thema. Viele E-Mail Marketing Tools bieten bereits die Möglichkeit, jedem Link in Ihrem Mailing ein bestimmtes Interesse zuzuweisen. Damit können Sie nach der mehrmaligen Zuteilung der Interessen in Ihren Mailings eine Tendenz auslesen, welcher Empfänger sich eher für das eine oder andere Thema interessiert.

3. Einfache Trigger-Mailings

Sie wissen, wann Ihre Abonnenten Geburtstag haben? Dann sollten Sie sich diese wertvollen Daten zunutze machen und Ihre Empfänger an deren Geburtstagen beispielsweise mit einem kleinen Gutschein überraschen. Diese sogenannten Trigger-Mailings werden nur einmal eingerichtet und ab dann automatisiert verschickt. Ebenso fallen Erinnerungs- oder Feedback-Mailings in diesen Bereich.

Fazit: Wenig Aufwand – hoher Service-Charakter. So funktioniert Perfektion von E-Mail Marketing!

4. Datenaktualisierungs-Mailings

Die E-Mail Adressen Ihrer Interessenten und Kunden zu besitzen, ist ein hohes Privileg. Wenn Sie zusätzlich dazu auch noch Infos über den vollständigen Vor- und Nachnamen haben, können Sie die Empfänger Ihres Newsletters sogar persönlich ansprechen.  Alles was Sie nicht wissen und benötigen würden, können Sie in einem sogenannten Datenaktualisierungs-Mailing abfragen. Die Infos, die Sie damit generieren, können Ihnen in der persönlichen Ansprache bzw. zum Aufbau des Know-Hows und zur Segmentierung Ihrer Empfänger weiter helfen.

Fordern Sie in einem ersten Schritt bei Anmeldungen zu Ihrem Newsletter also gerne nur die E-Mail-Adressen der User ein. Ein so kurzes Formular ist für den User schnell auszufüllen – die Folge ist eine höhere Anmelde-Rate. Alle weiteren, für Sie wichtigen Daten, können dann in einem Datenaktualisierungs-Mailing abgefragt werden.

5. Laufendes A/B Testing

Ein Tipp dazu: Testen Sie, testen Sie, testen Sie – nur so können Sie die Performance Ihrer E-Mail Marketing Kampagnen langfristig steigern. Die Testing Möglichkeiten sind vielfältig: Betrefftests, Inhaltstests, Absendertests, etc. Mit A/B Testing erreichen Sie im Idealfall höhere Öffnungs- und Klickraten. Wie’s funktioniert haben wir hier für Sie festgehalten.

6. Tracking jedes Newsletter-Artikels

Fangfrage: Was nützt Ihnen der Versand eines Newsletters, ohne danach zu wissen, was dabei raus kam? Richtig: Nichts. Nach dem Klick auf welchen Newsletter-Artikel sind die Besucher auf Ihrer Website am längsten verweilt? Wo war die Absprungrate am höchsten und nach dem Klick auf welchen Link konnten Conversions erzielt werden?
Diese Infos sind nicht in der E-Mail Marketing Tool Statistik ersichtlich. Dazu benötigen Sie die Unterstützung eines Webanalyse Tools. Im Idealfall wird natürlich jeder einzelne Link Ihres Mailings eindeutig mit Tracking-Parametern versehen und nicht bloß der gesamte Newsletter als eine Kampagne getracked. So wissen Sie wirklich exakt, welche Links Sie zum Erfolg geführt haben.

Sie sind noch kein E-Mail Marketing Profi und brauchen Hilfe bei einem oder mehreren der genannten Punkte? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Hinterlassen Sie einen Kommentar: