Newsletter A/B Testing: So erreichen Sie höhere Öffnungs- & Klickraten

E-Mail Marketing

Stellen Sie sich vor, Sie würden für Ihre Newsletter die besten Betreffzeilen und die besten Inhalte formulieren, die jemals geschrieben wurden – nur um dann festzustellen, dass trotz der gut ausgewählten Worte niemand Ihre Newsletter öffnet. Eine traurige Vorstellung, die jeden Tag für manche Newsletter-Kampagnen Realität wird. Häufig deckt sich in diesen Fällen unsere Wahrnehmung von einer ansprechenden Formulierung nicht mit der Erwartung des Empfängers.

Damit Ihnen so etwas nicht passiert und Ihre Newsletter auch geöffnet und gelesen werden, stellen wir eine einfache und beliebte Methode zum Testen von verschiedenen Newsletterversionen vor.

A/B Tests

Bei A/B Testing (AB Tests oder auch A/B Split Testing) wird mit Hilfe Ihres E-Mail Marketing Tools die bessere von zwei oder mehr Newsletter- bzw. Mailingversionen bestimmt. A/B Tests bieten dabei unzählige Möglichkeiten Ihren Newsletter zu optmieren und laufend aus den Ergebnissen der Tests für künftige Versände zu lernen.

Zu den wichtigsten A/B Tests zählen:

  • Betrefftests
  • Inhaltstests
  • Test des Versandzeitpunktes, etc.

Ist die Versandgruppe groß genug (mind. 1.000 Empfänger je Gruppe), empfiehlt es sich bei jedem Newsletterversand einen A/B Test durchzuführen. Durch laufendes Testen erfahren Sie schließlich, was für Ihre Empfängergruppe funktioniert und was nicht.

A/B Tests: Die Funktionsweise

Professionelle E-Mail Marketing Tools bieten die Möglichkeit automatische A/B- oder Split Tests durchzuführen. Die Größe der Testgruppe, die Kenngröße zur Zielerreichung und der Versandzeitpunkt werden vom Versender bestimmt, alles andere läuft automatisch. Alles was Sie danach noch zu tun haben, ist auf das Ergebnis Ihres Tests zu warten und daraus Rückschlüsse abzuleiten.

Hier ein Beispiel: Sie möchten 2 Versionen eines Betreffs gegeneinander testen und stellen im E-Mail Marketing Tool ein, dass 25% der Empfänger die 1. Version erhalten sollen, 25% die 2. Version. Da die Qualität des Betreffs Aufschluss über die Höhe der Öffnungsrate gibt, wird für den Test die Öffnungsrate als Kenngröße zur Erreichung des Ziels definiert. Sobald das Tool ein signifikantes Ergebnis errechnet hat (dies können allerdings leider nicht alle Tools) oder nach Ablauf einer von Ihnen definierten Zeit, wird automatisch die bessere der beiden Versionen an die restlichen Empfänger (50%) verschickt. Die bessere Version ist im Fall eines Betrefftests jene, die eine höhere Öffnungsrate erzielt hat.

Die Vorteile von A/B Testing

  • Mehr Performance bei gleichem Aufwand.
  • Bei jedem signifikanten Testergebnis können Rückschlüsse auf die Präferenzen der Newsletter-Empfänger gezogen werden.
  • Die Ergebnisse eines Tests stellen Hilfestellungen für die Gestaltung zukünftiger Newsletter dar. Was gut performt hat, wird weiterhin getestet – was schlecht performt hat, wird in Zukunft vermieden.
  • Ohne Test hätten Sie womöglich die „schlechtere“ Version an alle Empfänger geschickt. Der Test hat Ihnen ermöglicht, dass Sie, um auf das Beispiel oben zurück zu kommen, zumindest 75% der Empfänger mit der besseren Version beschickt haben.

Eine Case Study: A/B Inhaltstest

Bei einem Inhaltstest werden zwei oder mehr Newsletter oder E-Mailings gegenübergestellt, die sich im Content voneinander unterscheiden – das kann zB durch andere Bilder, Formulierungen, Formatierungen, etc. sein. Die folgende Case Study von e-dialog beschäftigt sich mit einem simplen Inhaltstest für ein Hotel. Sie können den Unterschied der beiden Newsletter auf den Bildern auf den ersten Blick nicht erkennen? Bei diesem Beispiel müssen Sie genauer hinsehen. Getestet wurde die Unterstreichung der Text-Links – einmal unterstrichen, einmal nicht unterstrichen.

Newsletter A/B-Inhaltstests: mit vs. Ohne Unterstreichung der Links

Da für den Inhalt eines Newsletters die Klickrate einen Performance-Indikator darstellt, wurde diese als Kriterium zur Zielerreichung festgelegt. Mit dieser Maßnahme konnte der A/B Inhaltstest eine 100%ige Steigerung der Klickrate in der Variante mit unterstrichenen Text-Links bewirken. Dh diese Version bewegte die Empfänger dazu um 100% häufiger auf die Links zu klicken als im Newsletter ohne unterstrichene Links.

Wie gehen Sie vor? Testen Sie schon, oder versenden Sie immer noch auf gut Glück und welche Erfahrungen haben Sie mit A/B Tests gemacht?
Sie sind nun voller Tatendrang, wollen sofort beginnen, aber wissen nicht wie – dann helfen wir Ihnen gerne dabei, mit Hilfe der richtigen Tests, die Öffnungs- und Klickraten Ihres Newsletters zu steigern! Kontaktieren Sie uns ganz einfach via kontakt@e-dialog.at.

Hinterlassen Sie einen Kommentar:

3 Kommentare zu “Newsletter A/B Testing: So erreichen Sie höhere Öffnungs- & Klickraten

  • Gut….. dass man Links unterstrichen darstellen soll, das sind ja absolute Basics in der Web-Usability. Dafür braucht man keinen AB-Test zu machen, um das herauszufinden. Was mich eher interessieren würde: Gibt es andere Case Studies, die eindrucksvollere Dinge zeigen (z.B: Bester Versandzeitpunkt nach Brache, Beste Betreffzeile für Aktionen, …)?

  • leider ist das nicht selbstverständlich – obwohl es das sein sollte…

    Weitere Insights haben wir hier zuhauf – wenden wir auch täglich für unsere Kunden an und – wer weiß – viell. kommen Sie auch peu a peu in den Blog damit andere sie nutzen können…

  • Laut „Wissenschaftler“ haben sog. „unabhängige Studien“ ergeben…. Es kommt darauf an!

    Den besten Sendezeitpunkt findet man nur durch selbständiges Testen heraus. Leider!. Da machen Industrierelevante Case Studies auch keinen Sinn. Allein das Wetter kann hier ein Case Study völlig irrelevant machen ;).