#pcon Live Blog: Cross-Device Marketing Möglichkeiten

20160929-pcon-017

Anna Petrushkina, Yahoo’s Head of Audience and Programmatic für Österreich und Deutschland startet ihren Vortrag zum Thema “Cross-Device Marketing Möglichkeiten” zur Überraschung auf Russisch. Das hat einen einfachen Grund: für viele Marketer ist Cross-Device Marketing ähnlich dem Russischen: Man weiß zwar, dass die Sprache existiert, kann sie vielleicht auch erkennen wann man sie sieht oder hört, aber Sprechen ist nicht möglich. Cross Device-Marketing ist eine ähnliche Unbekannte.

Werden Yahoo-Kunden nach dem Thema gefragt, so sind “Wozu das Ganze?”, “Wie soll es denn möglich sein, Nutzer Geräte-übergreifend zu identifizieren?” und “Welche Werbemittel sollen dann überhaupt Cross-Device verwendet werden?” häufige Gegenfragen. Anna Petrushkina setzt an, um hier Antworten und Lösungen aufzuzeigen.

Die Erde ist eine Scheibe…

Die alte Weisheit, dass Werbung den “richtigen Nutzer, zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Gerät” erwischen muss, entspricht dem klassischen Weltbild von der Erde als Scheibe. Sie ist nicht vollkommen falsch, lässt aber viele Dimensionen aus und kann so die Realität nur mangelhaft abbilden.

Untersuchungen von Yahoo Research haben ergeben, dass die meisten Erwachsenen beim Fernsehen einen Second Screen – Handy oder Tablett – verwenden um parallel zum Fernsehkonsum anderen Interessen nachzugehen. Nicht selten geht es dabei um Shopping: 70% aller Erwachsenen wünschen sich dabei, durch Informationen unterstützt zu werden. Und in genau so einer Situation wird Werbung zur nachgefragten Information. Dementsprechend hoch ist auch ihr Wirkungsgrad.

Ein anderes Beispiel ist das Pendeln zum und vom Arbeitsplatz: 50% der Nutzer verwenden hier ein Mobile Device und sind sehr empfänglich für Werbung.

… außer Nutzer werden Cross-Device modelliert.

Genau diese Momente müssen genützt werden – effektiv genützt werden. Und das ist nur möglich, wenn der Nutzer auch Geräte-übergreifend identifiziert werden kann. Hierzu bietet Yahoo zwei Optionen an:

  • Identifikation über das Yahoo-SSO: Da Yahoo nach wie vor ein sehr beliebter Freemail Provider ist, und viele Nutzer regelmäßig ihre E-Mails abfragen, können Devices treffsicher einzelnen Nutzern zugeordnet werden. Yahoo gibt an, im DACH-Raum rund 60% der Nutzer über alle ihre Devices identifizieren zu können.
  • Ist keine Identifikation über Login-Daten mögich, so kann aus Standort-, Bewegungs- und Verhaltensdaten Nutzer modelliert werden. Eine eigene Hauptabteilung von Yahoo widmet sich diesem Thema und garantiert ein Modell mit einer Confidence die mindestens 90% beträgt.

20160929-pcon-019

Native & Videos – Die Werbeformate für Cross-Device

Werbeformate gibt es wie Sand am Meer – für jeden Geschmack und jedes Einsatzszenario ist etwas dabei. Aber wer die Wahl hat, hat auch die Qual. Yahoo setzt auf zwei Formate die sich bei der Forschungen stets als beste Formate im Cross Device-Szenario behaupten: Native Ads und Videos.

  • Native Ads sind direkt in das mobile Betriebssystem integrierte Werbeanzeigen. Yahoo Forschung zeigt, dass diese Werbeform konsistent besser performt als Mobile Banner Ads.
  • Videos im Gegenzug sind das mit Abstand flexibelste Format – es können Geschichten erzählt und Emotionen geweckt werden. All dies mit direkten Call to Actions um mittels Geschichte Emotionen zu Conversions über zu leiten.

Sie wollen auch die Möglichkeit nutzen Ihre User auch über mehrere Geräte hinweg wieder zuerkennen? Gerne unterstützt e-dialog auch Sie bei allen Fragen rund um das Thema Cross Device-Marketing. Kontaktieren Sie uns einfach unter office@e-dialog.at.

Hinterlassen Sie einen Kommentar: