Google Firebase Analytics » So funktioniert App Tracking NEU

Google Firebase Analytics ist die neue, integrierte Mobile Development Suite mit 15 Tools für Android, iOS und Web Apps. Sie wurde konzipiert um Apps einfacher denn je zu entwickeln und erfolgreich wie nie zuvor zu machen.

Damit wird das bisherige App Tracking mit Google Analytics völlig revolutioniert: Neues Analyse Tool, neue GTM Version, neues Service SDK. Und wer Google kennt, weiß wieso wir jetzt völlig aus dem Häuschen sind!

Firebase Tools

Vorgestellt und gelaunched wurde die App Suite auf der Google I/O Developer Konferenz im Mai dieses Jahres. Das Schlüsselprinzip ist ihr USP: Developers First!

Google hat eines verstanden: Wer Spaß an der Entwicklung einer App haben will, muss auch das Tool dazu gerne nutzen. Deswegen steht die Developer-Experience bei Google Firebase Analytics im Vordergrund, die durch exzellente Dokumentation und gratis Support zusätzlich erweitert wird. Dazu kommt, dass Firebase Open Source und der Quellcode auf GitHub verfügbar ist!

Google Firebase Analytics

Das Herzstück der Suite ist Google Firebase Analytics: Das neue, gratis und unlimitiert nutzbare Analyse Tool! Im Vordergrund der Analyse stehen User und deren Interaktionen mit der App (nicht wie in Google Analytics Sessions und Pageviews): Damit kann vom Kerngeschäft über spezifische Events ALLES gemessen werden. Ohne der Berücksichtigung von Quotas! Ohne der Berücksichtigung von Sampling!

Mit dem Einbau des Basis Tracking Codes sind bereits jede Menge Informationen im Dashboard vom Firebase Analytics verfügbar: von technischen Daten wie App Version über allerhand User Engagement, Retention und Revenue Werte und sogar demografische Daten und User Interessen. Schauen Sie sich dazu die Introduction to Firebase auf YouTube an (ca. 4 Minuten lang).

Firebase Analytics Dashboard

Der Schwerpunkt von Google Firebase Analytics sind Ereignisse, d.h. Interaktionen die User mit der App haben. Google selbst stellt zahlreiche Standard Events zur Verfügung – und es können bis zu 500 benutzerdefinierte Ereignisse zusätzlich implementiert werden.

Auch Zusatzinformationen wie Spielestand, Lieblingssportart, etc. können mittels “User Properties” (vglb. mit Custom Dimensions) getrackt werden: bis zu 25 benutzerdefinierte User Properties stehen dabei zur Verfügung. 

Sind erstmal alle Informationen getrackt, können weitere Maßnahmen ergriffen werden z.B. indem Gruppen von Usern (Audiences) erstellt werden, die z.B. durch AdWords Remarketing retargetet oder mit Notifications benachrichtigt werden. Hier stellt Google Firebase Analytics wirklich jede Menge Möglichkeiten zur Verfügung: Sehen Sie sich diese in einem kurzen YouTube Video an (ca. 3 Minuten lang).

Stellen Sie sich jetzt die Frage ob Firebase Google Analytics für Apps ersetzt? Ja, das tut es! Firebase stellt Ihnen von Haus aus wesentlich mehr Informationen zur Verfügung, als Google Analytics es bisher getan hat. Sie können Ihre App Daten dennoch weiterhin in Google Analytics erfassen: Entweder automatisch, indem Sie Firebase mit GA verknüpfen. In diesem Fall müssen Sie jedoch eine neue GA Property mit den Firebase Einstellungen erstellen (siehe Screenshot). Firebase wird dann vollends in GA integriert. Oder indem Sie Ihre Daten weiterhin über den GTM an die bisherige GA Property senden – dann jedoch ohne den zusätzlichen Daten, die Firebase automatisch zur Verfügung stellt.

GA Firebase Property

Der GTM for Mobile V2

Das Tolle, Google bietet weiterhin die Möglichkeit App Daten mit dem GTM for Mobile on the fly zu erfassen – und zwar mit der neuen Version 2 des GTM. Eine weitere Revolution, denn dieser baut nun auf Google Firebase Analytics auf und verwendet statt dem dataLayer die Firebase Syndax. Eine Integration in  Apps ist also noch viel einfacher als bisher! (Alle Vorteile zur Nutzung des GTMs können hier nochmal nachgelesen werden.)

Einziger Wehrmutstropfen, der GTM for Mobile V2 ist kein Stand-alone Produkt mehr: Er  wird mit der Firebase SDK installiert und muss auch mit den Firebase Syndax implementiert werden. Zudem muss ein neuer GTM Container erstellt werden, da sich die Konfiguration im Hintergrund komplett geändert hat. Und wurde bisher mit Datenschichtvariablen gearbeitet, ist es auch nicht möglich, den alten Container zu exportieren und in den neuen zu importieren – das muss dann leider händisch erfolgen. Daher lautet die Empfehlung von Google selbst, mit dem Upgrade auf Firebase ein komplett neues Setup zu starten. Einziger Vorteil: Es ist DIE Gelegenheit seine Tracking Strategie zu überdenken und zu verbessern! 😉

GTM for Mobile V2

Stellen Sie sich nun die Frage was mit der vorherigen Version des GTM und der vorhandenen (legacy) SDK passiert? Keine Sorge, diese bleibt Ihnen noch eine geraume Zeit erhalten! D.h. Sie müssen nicht von heute auf morgen auf Firebase umsteigen. Aber: Sie sollten das Upgrade einplanen, denn neue Features werden nur noch auf Firebase bereitgestellt. Außerdem wird Google früher oder später den Support der Mobile SDK komplett einstellen.

Vorteile: Darum auf Google Firebase Analytics upgraden

Im ersten Moment wird man eventuell ein bisschen erschlagen, wenn man erfährt, dass die neue GTM Version nur noch mit Firebase funktioniert und man plötzlich statt in Google Analytics in Firebase Analytics arbeiten “muss” – zumindest ist es mir so gegangen…

ABER (und hier das große aber): Wenn Sie sich nur kurz mit Firebase beschäftigen, merken Sie wie unglaublich cool es ist! Hier alle Vorteile zusammengefasst:

  • Firebase ist (wie GA) großteils gratis: Kosten fallen nur bei der Nutzung der integrierten Datenbank, bei Daten Speicherung und Hosting an, sowie für Test Labs und der Google Cloud Integration.   
  • Es sind 15 Tools  in einer Suite integriert, die App Developer vollends unterstützen und dazu super einfach genutzt  werden können. Außerdem ist Firebase mit allen Google Produkten und Services w.z.B. AdWords und AdMob verknüpft, die Nutzung ist daher leichter den je.  
  • Es gibt keine Quota Limits und kein Sampling.
  • Firebase ist für Cross-Plattform kompatibel, d.h. für Android, iOS und Web Apps.
  • Der USP liegt auf der Developer-Experience: Es gibt umfangreiche Dokumentationen und sogar gratis Support.
  • Firbase nutzt den GTM for Mobile V2 um Änderungen an der App on the fly durchzuführen.

How to: Jetzt mit Firebase starten

Zum Schluss möchte ich Ihnen nicht vorenthalten, wie Sie in 3-6 einfachen Schritten jetzt sofort mit Firebase starten können. Die gute Nachricht: Es geht ganz einfach!

  1. Zuerst müssen Sie die Firebase SDK für Android, iOS oder der Web App (C++ Setup) herunterladen und installieren.
  2. Als nächstes wird die App in der Firebase Console hinzugefügt: Dazu muss ein neues Projekt angelegt werden. Ein Wizzard führt den User Step by Step durch das Setup.
  3. Im Anschluss wird der Basis Tracking Code in der App implementiert: Das sind nur 3 Code-Zeilen, die durch benutzerdefinierte Events und User Properties erweitert werden können. Voila: Ihre Daten fließen in Firebase ein!  
  4. Erweiterung um GTM: Möchten Sie den neuen Google Tag Manager for Mobile V2 nutzen, müssen Sie einen neuen GTM Container erstellen und diesen zum Firebase Projekt hinzufügen.
  5. Erstellen Sie alle Tags, Trigger und Variablen. Erweitern Sie Ihr Tracking ggfs. um Events und User Properties. Testen Sie die Implementierung mit der Preview und Debug Version des GTM und publishen Sie den Container.
  6. Erweiterung um GA: Möchten Sie, dass Ihre Daten zusätzlich in GA einfließen, dann verknüpfen Sie Firebase mit GA.   

Sind Sie nun auch so motiviert wie ich? Dann starten Sie gleich los! Und wenn Sie Hilfe benötigen, dann sind Sie bei uns an der richtigen Stelle. Kontaktieren Sie uns gerne jederzeit unter kontakt@e-dialog.at oder wa@e-dialog.at

Hinterlassen Sie einen Kommentar: